Bielefelder Schulen stellen sich vor

Die Bildungsregion Bielefeld verfügt über ein breites Bildungsangebot. An zurzeit 110 städtischen und privaten Schulen in den Schulformen Grundschulen, Sekundarschulen, Gesamtschulen, Realschulen, Hauptschulen (auslaufend), Förderschulen, Gymnasien, Berufskollegs und anderen Schulformen werden die Grundlagen für eine erfolgreiche Bildung von über 50.000 Schülerinnen und Schülern geschaffen.

Doch insbesondere wenn der Wechsel von der Kita in die Grundschule oder von der Grundschule in die weiterführende Schule ansteht: Welche Grundschule ist die richtige für mein Kind? Welche weiterführende Schule zeichnet sich durch welches Profil aus?

An Hand von Schulprofilen möchten wir Ihnen einen strukturierten Überblick über die Bielefelder Schullandschaft (Primarstufe, Sekundarstufe I / II) ermöglichen. Im Schulprofil der ausgewählten Schule erhalten Sie neben den Kontaktdaten, auch Informationen zu den pädagogischen Konzepten, den schuleigenen Projekten und Kooperationen, zu Fremdsprachen-, Kurs- und Förderangeboten oder möglichen Betreuungsformen.

Viele Schulen bieten interessierten Eltern und Schülerinnen und Schülern Informationsveranstaltungen, Tage der offenen Tür oder andere Angebote, die einen Eindruck von der Schule, dem Schulkonzept und dem Schulleben vermitteln und konkret über das Angebot der jeweiligen Schule informieren. Die möglichen Termine und Angebote sind in der Regel ebenfalls im Schulprofil enthalten.

Schulprofile: (in Bearbeitung)

Grundschulen:

Hauptschulen:

  • Baumheideschule – die Schule läuft zum 31.7.2022 aus
  • Brodhagenschule – die Schule läuft zum 31.7.2021 aus

Gymnasien:

Gesamtschulen:

Berufskollegs:

Förderschulen:

sonstige Schulformen:


Wahl der Grundschule:

Jedes Kind, welches eingeschult werden soll, hat einen rechtlichen Anspruch auf einen Schulplatz in der wohnortnächsten Grundschule, insofern die jeweilige Grundschule genügend Schulplätze zur Verfügung stellen kann (-> § 46 Abs. 3 Schulgesetz NRW).

Alternativ können Eltern / Erziehungsberechtigte eine Grundschule, welche nicht die wohnortnächste ist, für ihr Kind frei auswählen. Dabei ist dann allerdings nicht gesichert, dass an der ausgewählten Schule ein Schulplatz zur Verfügung steht.

Schulplatz ja / nein?:

Über die Aufnahme der Schülerin oder des Schülers entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter der jeweiligen Schule. Die Aufnahme in eine Schule kann abgelehnt werden, wenn ihre Aufnahmekapazität erschöpft ist oder die Zahl der Anmeldungen die Mindestgröße unterschreitet.

Kann die ausgewählte Schule nicht alle angemeldeten Kinder aufnehmen, findet ein Auswahlverfahren statt (-> gemäß der Ausbildungsordnung Grundschule, § 1). Hier werden u.a. folgende Kriterien berücksichtigt: 1. Geschwisterkinder, 2. Schulwege, 3. Besuch eines Kindergartens in der Nähe der Schule, 4. ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen, 5. ausgewogenes Verhältnis von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Muttersprache.

Erhält das Kind an der gewünschten Grundschule keinen Schulplatz, erhalten die Eltern von dieser Schule Informationen über noch freie Plätze an anderen Grundschulen. Natürlich steht es den Eltern frei, selbst an einer anderen Grundschule nach einem Schulplatz anzufragen.

Es ist auf jeden Fall sichergestellt, dass jedes schulpflichtige Kind einen Platz an einer Grundschule erhält (-> Schulpflicht!)!  


Wahl der SEK I / II-Schule:

Die Wahl einer Schule kann von den Eltern / Erziehungsberechtigten frei erfolgen. Ein Schulplatz an der ausgewählten Schule kann allerdings nicht zugesichert werden. Weitere Einzelheiten dazu im Schulgesetz NRW (§ 46 Abs. 3).


Informationen zu Schülerfahrkosten (SchülerCard / Schulwegticket)

Zum kommenden Schuljahr 2020/2021 wird die SchülerCard eingeführt. Das neue Angebot für Bielefelder Schülerinnen der städtischen Schulen* gilt (ab 01.08.2020) als Monatskarte im gesamten öffentlichen Personennahverkehr der Preisstufe BI und ist unbeschränkt, rund um die Uhr, ganzjährig gültig (für die Fahrt zur und von der Schule und auch für Fahrten in der Freizeit und in den Ferien).

Die SchülerCard ersetzt das bisherige Schulwegticket**. Anspruchsberechtigte Grundschülerinnen und Grundschüler sowie Inhaberinnen und Inhaber eines Bielefeld-Passes mit Schülerfahrkostenanspruch erhalten die SchülerCard kostenfrei. Schülerinnen und Schüler mit einem Schülerfahrkostenanspruch erhalten die SchülerCard vergünstigt (gegen Zahlung eines monatlichen Eigenanteils). Für alle, die keinen Schülerfahrkostenanspruch und damit keinen Anspruch auf einen Zuschuss haben, kostet die neue SchülerCard als Selbstzahler monatlich 29 Euro. Nähere Infos zu den Konditionen finden Sie im Merkblatt Schülerfahrtkosten.

Das neue ÖPNV-Angebot für Bielefelder Schülerinnen und Schüler an den städtischen Schulen wurde vom Rat der Stadt Bielefeld am 6. Februar 2020 beschlossen. Es besteht keine Verpflichtung, die SchülerCard zu abonnieren. Allerdings hat der Schulträger (die Stadt Bielefeld) mit dem Angebot in Form der ermäßigten SchülerCard seine Verpflichtung, Schülerfahrkosten zu übernehmen, erfüllt. Somit ist jegliche andere Form der Erstattung von Fahrkosten ausgeschlossen.

Die neue SchülerCard ist mit dem vollständig ausgefüllten Bestellschein über die Schule zu beantragen. Der Bestellschein ist auch online abrufbar bei Mobiel. Nähere Informationen dazu im Merkblatt Schülerfahrtkosten.

*Schülerinnen und Schüler, die private Schulen besuchen, können das Angebot nutzen, wenn der private Schulträger eine Kooperationsvereinbarung mit MoBiel dazu geschlossen hat. Bitte fragen Sie bei Bedarf in der privaten Schule nach.
**Anspruchsberechtigte Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz außerhalb Bielefelds erhalten weiterhin ein Schulwegticket