Innovation nutzen: Lernen und Lehren in Zeiten geschlossener Schulen

Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise ist das System Schule in dieser besonderen Situation auf alternative Lösungsmöglichkeiten angewiesen, um die Kommunikation und Interaktion mit Schülerinnen und Schülern, aber auch die Kommunikation im Lehrerkollegium aufrecht zu erhalten und Lernen, ohne jegliche persönliche Kontakte, weiterhin möglich zu machen.

Auch wenn kein oder nur eingeschränkt Unterricht stattfindet, sollen die Schulen über eine räumliche Trennung hinweg das Lernen für Schülerinnen und Schüler weiter ermöglichen. Ein solches Distanzlernen fordert Schulen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, Eltern und auch den Schulträger in besonderer Weise:

  • Die Lehrkräfte erarbeiten Lernaufgaben, die so konzipiert sind, dass sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler unterstützen und an den Unterricht anknüpfen.
  • Die Schulleitungen stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler sowie Eltern wissen, welche Aufgaben in häuslicher Arbeit zu erledigen sind.
  • Die Schülerinnen und Schüler nutzen die unterrichtsfreie Zeit für das Selbststudium, für das Bearbeiten der Aufgaben ihrer Lehrerinnen und Lehrer und erweitern so ihre Kompetenzen zum strukturierten und selbständigen Lernen.
  • Idealerweise unterstützen, begleiten und motivieren die Eltern ihre Kinder in diesen wichtigen Entwicklungsschritten nach dem Prinzip: So wenig wie möglich, so viel als nötig.

Diese besonderen Zeiten erfordern von allen Beteiligten besondere Maßnahmen.

Die Stadt Bielefeld als Schulträger verfolgt das Ziel, die bestmöglichen Bedingungen für erfolgreiches Lernen und gute Bildung für alle Kinder und Jugendlichen zu schaffen – auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund unterstützt die Stadt Bielefeld den Ausbau der Digitalisierung der Schulen mit zusätzlichen Maßnahmen:

  • Das Amt für Schule stellte im Frühjahr 2020 den Bielefelder Schulen die digitale Kommunikationsplattform Microsoft Teams zur freiwilligen und kostenlosen Nutzung zur Verfügung – zunächst bis zum Ende des Jahres 2020, jetzt bis auf Weiteres. Viele Schulen haben davon erfolgreich Gebrauch gemacht. Nähere Informationen zu Microsoft Teams s.u..
  • Bis zum Ende 2020 beschaffte und lieferte der Schulträger fast 10.000 mobile Endgeräte für bedürftige Schülerinnen und Schüler sowie 3.500 mobile Endgeräte für Lehrkräfte an alle Bielefelder Schulen aus (finanziell gefördert über Bundes- und Landesmittel).
  • Darüber hinaus wurden an den weiterführenden Schulen die Server ausgetauscht.
  • Im Rahmen des DigitalPakts I werden die ca. 3.000 städtischen Klassenräume mit Präsentationsmedien ausgestattet (Display oder Beamer mit erforderlichem Zubehör und einer Streaming Box).
  • Für den Einsatz der mobilen Endgeräte in den Schulen werden von der Verwaltung insgesamt 307 mobile Sync & Charge-Tablet Wagen angeschafft. Mit Hilfe dieser Geräte können jeweils 30 bzw. 65 Endgeräte gleichzeitig aufgeladen und synchronisiert werden.
  • Ferner erhalten insgesamt 67 allgemeinbildende Schulen einen sogenannten Caching-Server, der es ermöglicht ein Geräte-Update aus dem Internet herunter zu laden, abzuspeichern und damit anschließend alle angeschlossenen Geräte zu versorgen. Damit werden die aktuell noch fehlenden Bandbreiten an den Schulen an dieser Stelle kompensiert und es wird ermöglicht, dass alle Endgeräte schnell und einfach auf den neuesten Softwarestand gebracht werden können.
  • Die Schulen werden an das Breitbandnetz angeschlossen. Die Stadt Bielefeld konnte für die Schulen in städt. Trägerschaft umfangreiche Fördergelder (Förderprogramme Breitband Bund und Breitband Land) für den Glasfaserausbau sowie für die Inhouseverkabelung erfolgreich beantragen.
  • Neben dem Anschluss an das Breitbandnetz, arbeitet der Schulträger auch an dem Ausbau des Wlans in den Schulstandorten. Dieser wird, finanziert mit Mitteln des DigitalPakts, im Frühjahr beginnen, sobald der erforderliche Zuwendungsbescheid des Landes dem Schulträger vorliegt.

Der Schulträger, die Stadt Bielefeld, stellt den Schulen eine geeignete digitale Kommunikationsplattform zur Verfügung, die den Bedarfen der Schulen entspricht. Denn idealerweise sollten sich in Krisenzeiten alle Schülerinnen, Schüler bzw. Lehrerinnen und Lehrer in die Plattform einwählen können, um dort unabhängig vom jeweiligen Standort zu kommunizieren, Aufgaben zu verteilen, zu erhalten und zu erledigen sowie Dokumente auszutauschen und Lösungswege aufzuzeigen. Dies ist aktuell nur mit Hilfe der digitalen Medien möglich.

Dieses digitale Instrument zur Kommunikation bietet den Schulen und Nutzern u. a. folgende Vorteile: eine digitale Umgebung für Mitteilungen und Daten (die sogenannte Messaging-Umgebung), ein zentrales Kommunikationsinstrument für Gruppen (in sogenannten Communities) sowie die Nutzung auf Desktop-PCs ebenso wie auf Smartphones oder Tablets – unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem.

Damit besteht für die Bielefelder Schulen die Möglichkeit, die digitale Kommunikation und Interaktion mit ihren Schülerinnen und Schülern sicher zu stellen und digitales Lernen nicht nur zu ermöglichen, sondern zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Die Nutzung des Systems ist für die Schulen sowie für die Schülerinnen und Schüler freiwillig und kostenlos. Die Kommunikationsplattform steht zunächst bis auf Weiteres zur Verfügung.

Die Zurverfügungstellung der Software erfolgte in Abstimmung zwischen dem Amt für Schule mit dem Datenschutzbeauftragten für die Bielefelder Schulen sowie den Vertretern der Bezirksregierung in der Bildungsregion Bielefeld.


Kostenlose Angebote, Instrumente und Internetplattformen zum zeit- und ortsunabhängigen Lernen

Die Bildungsregion und das Amt für Schule möchten zusätzlich hier einen kleinen, ausgewählten Überblick darüber geben, welche kostenlosen Angebote, Instrumente und Internetplattformen zum zeit- und ortsunabhängigen Lernen unter anderem vorhanden sind. Diese Übersicht kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, denn täglich werden neue vielfältige Angebote veröffentlicht. Gerne erweitern wir jedoch, bei Bedarf, diese Übersicht. Senden Sie uns gerne Ihre Vorschläge.

Handreichung zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht

Aus der Praxis für die Praxis – Austauschreihe – Aufzeichnungen von Videokonferenzen zu versch. Themen

Handreichung Präsenz- und Distanzunterricht im Berufskolleg

Grundschule Ideenwiese“ – Informationen zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht

Lehren und Lernen in der digitalen Welt

Impulse für das Lernen auf Distanz

QUA-LiS-(digitale) Unterrichtsvorhaben

Bildungssuchmaschine learn:line NRW

EDMOND NRW

Bildungsportal MUNDO

BIPARCOURS!

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bündnis für Bildung e.V. – Schule Digital

Medien in Schule

Schule und Corona – Angebote der Schulpsychologie NRW

Mahiko – Mathehilfe kompakt Primarstufe

Projekt PIKAS – Mathematikunterricht Primarstufe

School to go

ANTON – Lern-App für die Klassen 1-10

Digitale Deutschkurse – Deutsche Welle

Stadtbibliothek Bielefeld

Internet-ABC

Umgang mit Videokonferenzen

www.klicksafe.de

ZEBRA – eine Plattform, die Fragen rund um das Thema Medien beantwortet. ZEBRA ist ein kostenloses Angebot der Landesanstalt für Medien NRW.

Good-Practice aus der Bildungsregion

Stapenhorstschule – Die Stapenhorstschule hat auf ihrer Internetseite viele hilfreiche Tipps und Ideen sowie Hinweise und Links zum Distanzunterricht zusammengetragen.

Brocker Schule – Kathrin Heeren, Lehrerin an der Brocker Schule, hat für die Klassen 1/2 einige Lehrvideos auf Youtube veröffentlicht.


LOGINEO NRW

LOGINEO NRW Lernmanagementsystem

Service und Support

Online-Fortbildungsangebote zum Lernmanagementsystem LOGINEO NRW LMS


Kompetenzteam

Das Kompetenzteam Bielefeld berät und unterstützt Schulen bei ihrer Fortbildungsplanungund bietet bedarfsorientierte Fortbildungen an.

Kompetenzteam Bielefeld
Schulamt Bielefeld 400.24 – Geschäftsstelle
Niederwall 23, 33602 Bielefeld

Tel.  0521- 51 5715
E-Mail: bielefeld@kt.nrw.de

Die Medienberater für die Stadt Bielefeld stehen den Schulen und Lehrkräften bei Fragen rund um die Themenbereiche ´Medienkonzept/Digitalisierung/Geräteausstattung/Einsatz von digitalen Medien im Unterricht/Nutzung von Logineo` zur Seite:


Medienberater für die Primarstufe:
Nick Lauterbach
Telefon: 0521 – 51 83 55
​E-Mail: nick.lauterbach@kt.nrw.de

Medienberater für die Sekundarstufe I:
Sebastian Wiefel-Smith
Telefon: 0521 – 51 86 50
E-Mail: sebastian.wiefel-smith@kt.nrw.de


Das Bildungsportal des Landes NRW bietet ebenfalls vielfältige Informationen, Tipps und Hinweise rund um das Themenfeld Bildung, Schule, Unterricht und Distanzlernen.