Innovation nutzen: Lernen und Lehren in Zeiten geschlossener Schulen

Ab dem 16. März 2020 waren alle Schulen bis auf Weiteres geschlossen. Seit dem 20. April 2020 öffnen die Schulen schrittweise*.

Auch wenn kein oder nur eingeschränkt Unterricht stattfindet, sollen die Schulen über eine räumliche Trennung hinweg das Lernen für Schülerinnen und Schüler weiter ermöglichen. Ein solches Distanzlernen fordert Schulen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, Eltern und auch den Schulträger in besonderer Weise:

  • Die Lehrkräfte erarbeiten Lernaufgaben, die so konzipiert sind, dass sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler unterstützen und an den Unterricht anknüpfen.
  • Die Schulleitungen stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler sowie Eltern wissen, welche Aufgaben in häuslicher Arbeit zu erledigen sind.
  • Die Schülerinnen und Schüler nutzen die unterrichtsfreie Zeit für das Selbststudium, für das Bearbeiten der Aufgaben ihrer Lehrerinnen und Lehrer und erweitern so ihre Kompetenzen zum strukturierten und selbständigen Lernen.
  • Idealerweise unterstützen, begleiten und motivieren die Eltern ihre Kinder in diesen wichtigen Entwicklungsschritten nach dem Prinzip: So wenig wie möglich, so viel als nötig.
  • Der Schulträger, die Stadt Bielefeld, stellt eine geeignete digitale Kommunikationsplattform den Schulen zur Verfügung, die den Bedarfen der Schulen entspricht..

Diese besonderen Zeiten erfordern von allen Beteiligten besondere Maßnahmen.

Digitale Kommunikationsplattform für Schulen:

Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise ist das System Schule in dieser besonderen Situation auf alternative Lösungsmöglichkeiten angewiesen, um die Kommunikation und Interaktion mit Schülerinnen und Schülern, aber auch die Kommunikation im Lehrerkollegium aufrecht zu erhalten und Lernen, ohne jegliche persönliche Kontakte, weiterhin möglich zu machen.

Idealerweise sollten sich in Krisenzeiten alle Schülerinnen, Schüler bzw. Lehrerinnen und Lehrer in eine Plattform einwählen können, um dort unabhängig vom jeweiligen Standort zu kommunizieren, Aufgaben zu verteilen, zu erhalten und zu erledigen sowie Dokumente auszutauschen und Lösungswege aufzeigen zu können. Dies ist aktuell nur mit Hilfe der digitalen Medien möglich. So bietet der Schulträger, die Stadt Bielefeld bzw. das Amt für Schule, allen städtischen Schulen ab sofort die Möglichkeit der kostenfreien Nutzung einer geeigneten digitalen Kommunikationsplattform an.

Dieses neue digitale Instrument zur Kommunikation bietet den Schulen und Nutzern u. a. folgende Vorteile: eine digitale Umgebung für Mitteilungen und Daten (die sogenannte Messaging-Umgebung), ein zentrales Kommunikationsinstrument für Gruppen (in sogenannten Communities) sowie die Nutzung auf Desktop-PCs ebenso wie auf Smartphones oder Tablets – unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem.

Damit besteht für die Bielefelder Schulen nach Ostern die Möglichkeit, die digitale Kommunikation und Interaktion mit ihren Schülerinnen und Schülern sicher zu stellen und digitales Lernen nicht nur zu ermöglichen, sondern zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Die Nutzung des Systems ist für die Schulen sowie für die Schülerinnen und Schüler freiwillig und kostenlos. Die Kommunikationsplattform steht zunächst befristet bis zum 31.12.2020 zur Verfügung.

Die Zurverfügungstellung der Software erfolgte in Abstimmung zwischen dem Amt für Schule mit dem Datenschutzbeauftragten für die Bielefelder Schulen sowie den Vertretern der Bezirksregierung in der Bildungsregion Bielefeld.

*Schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs
Am Montag, 15. Juni 2020, wird in den Grundschulen und den Primarstufen der Förder- und Primusschulen der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler wiederaufgenommen. An allgemeinbildenden weiterführenden Schule soll der Präsenzunterricht im Rahmen der bestehenden Regelungen intensiviert werden, da an diesen Schulen aufgrund ihrer Größe im Gegensatz zu den Schulen der Primarstufe eine Durchmischung der Lerngruppen deutlich schwieriger zu vermeiden ist. Grundsätzlich ist die Wiederaufnahme des Schulbetriebs nur unter Einhaltung der Vorgaben zum Hygiene- und Infektionsschutz möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie auch auf der Internetseite des Externer LinkSchulministeriums NRW.


Kostenlose Angebote, Instrumente und Internetplattformen zum zeit- und ortsunabhängigen Lernen

Die Bildungsregion und das Amt für Schule möchten zusätzlich hier einen kleinen, ausgewählten Überblick darüber geben, welche kostenlosen Angebote, Instrumente und Internetplattformen zum zeit- und ortsunabhängigen Lernen unter anderem vorhanden sind, um die unterrichtsfreie Zeit so sinnvoll und abwechslungsreich wie möglich nutzen zu können. Diese Übersicht kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, denn täglich werden neue vielfältige Angebote veröffentlicht. Gerne erweitern wir jedoch, bei Bedarf, diese Übersicht. Senden Sie uns gerne Ihre Vorschläge.

Angebote (u.a.) für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern / Betreuungspersonen:

Angebote (u.a.) für Schulen und Lehrkräfte:

Das Bildungsportal des Landes NRW bietet ebenfalls vielfältige Informationen, Tipps und Hinweise rund um das Themenfeld Bildung, Schule, Unterricht und Distanzlernen.