Ergebnisse zur Ganzheitlichen Schulentwicklungsplanung und Digitalstrategie für die Bielefelder Schulen

Wie sieht die Schullandschaft in den kommenden Jahren aus? Wie entwickeln sich die Schülerzahlen? Welche Schüler gehen zukünftig auf welche Schulen? Und wie muss die Veränderung und mögliche Erweiterung von Schulen in der Zukunft aussehen? 

In Bielefeld wird seit März 2019 an einem ganzheitlichen Schulentwicklungsplan gearbeitet. Bis zum Ende des Jahres 2020 wurde ein ganzheitlicher Schulentwicklungsplan in Form je eines Berichtes für Grundschulen und weiterführende Schulen vorgelegt und vom Rat der Stadt Bielefeld beschlossen. Diese umfassen einerseits die Planung von Kapazitäten mit Blick auf die mittel- und langfristige Entwicklung von Schülerzahlen in Bielefeld. Andererseits wurden auch Empfehlungen für strategische Ziele der Stadt Bielefeld im Bereich Schulentwicklung erarbeitet.  


Hier finden Sie die bisherigen Ergebnisse zur Ganzheitlichen Schulentwicklungsplanung und Digitalstrategie zu folgenden Themen:

Strategische Ziele im Bereich der Schulentwicklung

Für die Stadt Bielefeld wurden zu folgenden Themen strategische Ziele im Bereich der Schulentwicklung erarbeitet:

  • Qualität des schulischen Ganztags
  • Inklusion
  • Umgang mit Heterogenität
  • Individuelle Förderung
  • Vermeidung erzwungener Schulformwechsel
  • Vermeidung schulischer Segregation                                                                                                                   (Segregation = Konzentration von Schülergruppen mit hohem oder niedrigem sozialen Status und/oder nach ethnischer Herkunft an bestimmten Schulen.)

Die strategischen Ziele wurden so definiert, dass sie zur Verwirklichung des Oberziels „Mehr Bildungsgerechtigkeit“ in der Bildungsregion Bielefeld beitragen.


Beteiligung von Bildungsakteuren

Für die Erarbeitung der strategischen Ziele – z. B. mit Blick auf den schulischen Ganztag, den Umgang mit Inklusion oder die Segregation an Schulen – war eine Beteiligung aller schulischen Akteure in Themenforen geplant. Das erste Themenforum zum schulischen Ganztag fand am 14.11.2019 im Neuen Rathaus statt. Am 26.02.2020 diskutierten in einem zweiten Themenforum über hundert Bildungsakteure und Expertinnen und Experten das Thema ´Inklusion`. Weitere Foren zu den Themen ´Digitale Bildung – Schule digital` (01.04.2020) und ´Individuelle Förderung / Segregation` (20.05.2020) waren geplant, mussten jedoch aus aktuellem Anlass (Corona-Pandemie) abgesagt werden.


Projektgruppe ´Ganzheitliche Schulentwicklungsplanung`

Für die Erarbeitung des ganzheitlichen Schulentwicklungsplans wurde eine Fachstelle bei der Abteilungsleitung ´Schulentwicklungs- und Bildungsplanung, kommunales Bildungsbüro` im Amt für Schule, eingerichtet. Unterstützt wurde die Fachstelle von einer Expertengruppe, die mit externen Fachleuten besetzt war und zentrale Themen in der Schulentwicklung wie z.B. Ganztag, Heterogenität, Integration und Inklusion einbezog.


Expertengruppe ´Ganzheitliche Schulentwicklungsplanung`

Die Projektgruppe ´Ganzheitliche Schulentwicklungsplanung` wurde bei der Erarbeitung strategischer Ziele für die Schulentwicklung von einer Gruppe von Expertinnen und Experten unterstützt und regelmäßig zu inhaltlichen Fragen beraten. Die Expertengruppe setzte sich aus Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis zu den Themenfeldern Schulbau, Inklusion, Schulqualität, schulischer Ganztag, Integration, Umgang mit Heterogenität und individuelle Förderung zusammen.