9. Mai 2019 17:00

Aktion ´Lesen gegen das Vergessen`

Verbrannte und verbannte Literatur

´Lesen gegen das Vergessen` ist eine Aktion von Bielefelder Bürgerinnen, die an die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten 1933 erinnern soll. Ausgewählte Texte deutschsprachiger Schriftstellerinnen, deren Bücher verboten wurden oder auf dem Scheiterhaufen landeten, die ausgegrenzt, ins Exil getrieben oder im Konzentrationslager ermordet wurden, werden auf dem Rathausvorplatz vorgetragen.

Gedichte und kurze Prosastücke sollen mit einem vergessenen Kapitel deutschsprachiger Literatur verfemter Künstlerinnen bekannt machen:  Jenny Alony,  Hilde Domin, Karen Gershon, Else Lasker-Schüler,  Mascha Kaleko, Irmgard Keun, Rosa Luxemburg, Hilde Marx, Alice Rühle-Gerstel, Anna Seghers. Ebenso werden Texte einer ins Exil getriebenen zeitgenössischen Autorin vorgestellt. Handzettel informieren mit Kurzbiografien über die Autorinnen.

Gerahmt werden die Texte durch Lieder verfolgter Musiker*innen, dargeboten von Ramona Kozma und Harald Kießlich.

Es lesen: Irene Below, Ilse Buddemeier, Feride Çifҫi, Leonore Franckenstein, Nilgün Isfendyar, Brigitte Siebrasse, Gabriele Sonnenberg, Susanne Tatje, Almuth Wessel, Heidi Wiese.

Schirmherr der Veranstaltung ist Oberbürgermeister Pit Clausen.


Donnerstag, 09.05.2019, 17.00 Uhr

Ort:
Rathausvorplatz, Niederwall 23. Bielefeld

Anmeldung:
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstalter:

Initiative ´Lesen gegen das Vergessen`

lesengegendasvergessen@gmx.de